2.7.07

Lektion: Talkmaster befragt Prominenten

Heute wollen wir lernen, wie wir uns als Talkmaster mit einem prominenten Gast unterhalten und den Zuschauer dabei entsetzlich nerven.

Beginnen wir mit ein paar grundlegenden TV-Merkregeln für Sie als künftigen, herrlich-schrecklichen Talkmaster:

Die Talkshow dient der Selbstinszenierung des Moderators.

Der Gast ist für den Moderator da. (nicht umgekehrt)

Der Gast ist ein billiges Werkzeug für die Selbstinszenierung des Moderators.

Der Zuschauer ist vom Gespräch auszuschließen.
Denn - Sie erinnern sich an eine unserer allerersten TV-Merkregeln - :
Der Zuschauer hat keine Ahnung vom Fernsehen.

Wir arbeiten beim Gespräch Moderator-Prominenter mit den sogenannten TV-Text-Bausteinen. TV-Text-Bausteine gehören zur Gruppe der TV-Standardsätze. Sie sind nur etwas länger als die, die wir in den vorhergehenden Lektionen gelernt haben.

Völlig unabhängig vom Gast begrüßen Sie ihn mit dem TV-Text-Baustein:
Ich muss den Zuschauern zuerst erklären: Wir beide duzen uns. Denn wir kennen uns ja schon so lange. Die Zuschauer wissen das natürlich nicht.

Gast:
Nein, die Zuschauer wissen das natürlich nicht.

Sie führen fort:
Wir beide sind ja schon so lange im Geschäft. Weißt du noch, wann wir uns das erste Mal begegnet sind?

Jetzt beginnt eine nicht enden wollende Rückschau auf die Gründerzeit der Fernsehens. Es werden Namen aufgelistet, die der Zuschauer alle nicht kennt: längst verstorbene Regisseure, Drehbuchautoren und Bühnenbildner.

Sie setzen fort mit:
Und wann sind wir uns dann wieder begegnet? Wir kennen uns ja schon so lange. Die Zuschauer wissen das sicher natürlich nicht.

Gast:
Nein, die Zuschauer wissen das natürlich nicht.

Dann klappern Sie den Punktekatalog ab:
Du spielst jetzt in einer neuen Serie mit.
Du hast ein Buch geschrieben.
Du hast auch ein neues Kochbuch heraus gebracht.
Du singst jetzt auch.
Du singst jetzt auch die Texte deiner Kochbücher.

 Und Sie schließen ab mit:
Wir beide könnten uns noch stundenlang weiter unterhalten. Denn wir kennen uns nun schon so lange. Die Zuschauer wissen das natürlich nicht.

Gast:
Nein, und sie sollten froh sein.

Keine Kommentare: